Sie sind hier: Aktuell
< zurück

09.12.2017

Wir sind „MINT-freundlich“

Logo MINT-freundliche Schule

Das Gymnasium der Stadt Baesweiler hat nach einem umfangreichen und bundesweit ausgeschriebenen Bewerbungsprozess die Neuauszeichnung als "MINT-freundliche Schule" erhalten. Die Initiative "MINT-Zukunft schaffen" steht unter der Schirmherrschaft der Bundeskanzlerin und soll kontinuierlich den Stellenwert der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) stärken. Wir sind als Schule bemüht, das Interesse von Schülerinnen und Schülern für mathematische Fragestellungen und naturwissenschaftliche Phänomene zu wecken sowie ihnen in ihrer Schullaufbahn interessante und lohnende Möglichkeiten für attraktive Berufsfelder im MINT-Sektor zu eröffnen.

Eine Ehrung mit dem Signet "MINT-freundliche Schule" durch bundesweite Partner im Rahmen der Bildungsinitiative "MINT Zukunft schaffen" (mintzukunftschaffen.de) versteht sich als Förderung von Schulen mit einem deutlichen MINT-Profil.

Schulministerin Yvonne Gebauer nahm an der Auszeichnung der Schulen teil und sagte: "Eine umfassende Vermittlung von Fähigkeiten und Kenntnissen in den MINT-Fächern befähigt Jugendliche zu einer qualifizierten Teilhabe an Diskussionen zu naturwissenschaftlichen-technischen Themen. Der MINT-Sektor bietet Jugendlichen hervorragende Perspektiven - sowohl für eine berufliche als auch eine akademische Ausbildung. Deswegen gilt es, sie für diese Fächer zu begeistern. Die Förderung der MINT-Bildung in der Schule leistet einen bedeutenden Beitrag, Zukunftsperspektiven zu schaffen sowie den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Nordrhein-Westfalen zu stärken." Aus ihren Händen nahm unser MINT-Koordinator Wichard Johannsen die Ehrung entgegen

Um die Profilierung im naturwissenschaftlichen Bereich weiterzuentwickeln und eine bestmögliche MINT-Nachwuchsförderung zu gewährleisten, bestreiten Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen unseres Gymnasiums unter anderem Wettbewerbe, wie z.B. das "Känguru der Mathematik" und sie nehmen an Projektwochen, wie z.B. an der "CAMMP week" der RWTH Aachen, teil.  Durch die räumliche Nähe zur RWTH Aachen, zur FH Aachen und zum Forschungszentrum Jülich mit seinen Schwerpunkten im Bereich Physik und Supercomputing bieten sich viele Möglichkeiten zur Kooperation.