Sie sind hier: Aktuell / Pressespiege... / Dieser Besuc...

Dieser Besuch bei Freunden kommt gut an

„Turkish Classics meets friends“ in Zusammenarbeit mit Orchestern des Gymnasiums Hückelhoven und des Gymnasiums Baesweiler

Von Yannick Longerich

„Turkish Classics meets friends“: Das Projektkonzert feiert eine rauschende Premiere im PZ des Baesweiler Gymnasiums. Foto: Yannick Longerich, www.az-web.de

Baesweiler. Es war sprichwörtlich in allen Belangen eine Premiere. „Zum ersten Mal in der Geschichte Baesweilers steht ein türkisches Musikensemble zusammen mit Schulorchestern der Region auf einer Bühne. Wir freuen uns riesig, dieses interkulturelle Projekt präsentieren zu dürfen“, hatte Dirigent Melih Serter vom „Turkish Classics e.V.“ im Vorfeld angekündigt.

In Zusammenarbeit mit den Orchestern des Gymnasiums Hückelhoven und des Gymnasiums Baesweiler folgte eine fulminante, musikalische Reise durch die osmanische Klassik bis hin in die moderne Pop-Welt.

Der „Besuch bei Freunden“ gestaltete sich für das 2015 gegründeten „Ensembles der türkischen, klassischen Musik“ in jeglicher Form harmonisch. Nachdem die Hückelhovener Delegation das Publikum bereits unter anderem mit den Melodien der Erfolgsserie „Game of Thrones“ (Ramin Djawadi) und des Kinohits „Guardians of the Galaxy“ (Tylar Bates) in Stimmung gebracht hatte, lies es das Baesweiler Schulorchester beim Heimspiel in der heimischen Aula klassischer zugehen. Unter anderem stand Bizets „Intermezzo“ und „Beauty and the Beast“ von Alan Menken auf dem Programm.

Zu Beginn des zweiten Konzertabschnitts traten die Baesweiler Schüler sowie die Musiker von „Turkish Classics“ gemeinsam auf die Bühne. Die multinationale Besetzung unter der Leitung von Serter begann ihren symphonischen Ausflug bei Mozart mit dessen „Rondo Alla Turca“. Es folgten wunderbar ergreifende Stücke aus der orientalischen und osmanischen Klassik, welche im 18. und 19. Jahrhundert vorrangig am osmanischen Hofe gespielt wurden. Das Stück Çalin Davullari – ein Volkslied Thessalonikis während der osmanischen Herrschaft in Makedonien – traf beispielsweise den melancholischen Nerv der Zuhörer.

Das Potpourri der verschiedensten Musikrichtungen endeten nach knapp zwei Stunden vor fast ausverkauften Haus mit minutenlangem Applaus. Während die „Turkish Classics“ bislang nur auf eine eher kurze Vergangenheit blicken können, hat sich mit der ersten Ausgabe des Projektkonzerts „Turkish Classics meets friends“ vielleicht schon eine schöne und hoffentlich lang anhaltende Tradition gebildet. Neue Mitglieder, ob Sänger oder Instrumentalisten, sind bei den „Aachener Freunden“ immer herzlich willkommen.

(Erschienen in der Aachener Zeitung, 21.03.2018)